finanzierung

Das Mietshäusersyndikat in Deutschland hat über Jahrzehnte hinweg eine gut funktionierende Struktur selbstorganisierter Wohnprojekte entwickelt, an der sich nun auch das wachsende Netzwerk habiTAT in Österreich orientiert.

Um ein langfristiges und nachhaltiges Wohnprojekt zu ermöglichen, ist das Haus kollektives Eigentum. Damit keine ökonomischen Abhängigkeiten von Einzelpersonen entstehen, wird der Hauskauf nicht direkt über Eigenmittel, sondern über Direktkredite sowie einen Kredit bei der GLS-Bank finanziert, welche über die monatlichen Mieten abbezahlt werden.

Beim Hauskauf gründet der Verein Schloss-Kollektiv gemeinsam mit der Dachstruktur habiTAT eine GmbH, welche die Immobilie erwirbt.

Die Direktkredite werden mit einem Zinssatz von 0-2% zwischen der GmbH und privaten Kreditgeber*innen abgeschlossen und sind je nach Höhe mit einer Kündigungsfrist von drei bis sechs Monaten belegt.

Damit sind Direktkredite gleichzeitig eine interessante Form der alternativen Geldanlage und eine konkrete Unterstützung des Hausprojekts.